Damit ein Schaden nicht mehr Ärger macht als nötig

Es hat gekracht oder geklirrt. Was ist jetzt zu tun und wie viel darf es kosten? Darüber gehen die Meinungen von Automobilisten, Garagen und Versicherern oft auseinander. Unser Tipp: Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren AGVS-Garagisten. Er findet mit Ihnen die beste Lösung. Sei es für die Behebung eines Steinschlags in der Windschutzscheibe, bei einem Parkschaden oder einem grösseren Blechschaden.

Möglicherweise werden Sie im Schadenfall von der Versicherungsgesellschaft aufgefordert, Ihr Auto in einen von ihr bestimmten Reparaturbetrieb zu bringen. Das nennt sich «Schadensteuerung». Der Grund: Der Versicherer hat mit dem Reparaturbetrieb Sonderkonditionen vereinbart. Ob in Ihrem Versicherungsvertrag solche Sonderkonditionen eingeschlossen sind entnehmen Sie Ihrer Versicherungspolice.

Besonders oft findet eine Schadensteuerung bei den über die Teilkasko-Versicherung gedeckten Glasschäden statt. Ziel der Steuerung ist in erster Linie eine möglichst hohe Quote an reparierten Scheiben. Denn während der Ersatz einer Frontscheibe schnell einmal 1000 Franken kostet, schlägt eine Reparatur mit ca. 300 Franken zu Buche. Somit liegt es auf der Hand, dass die Versicherer ein Interesse haben, dass eine Frontscheibe nur dann ersetzt wird, wenn dies auch tatsächlich notwendig ist. Aus technischer Sicht kann rund ein Drittel aller Glasschäden repariert werden. Immer mehr AGVS-Garagisten bieten inzwischen auch eine Reparatur der Windschutzscheibe an und leisten damit einen Beitrag zu einer zeitwertgerechten und ressourcenschonenden Instandsetzung.


tuttobene: die Motorfahrzeug-Versicherung der AGVS-Garagisten

Dank einer Kooperation zwischen dem Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) und Allianz Suisse können die AGVS-Garagen das spezielle Versicherungsprodukt tuttobene anbieten. Als tuttobene-Kunde profitieren Sie u.a. von einem reduzierten Selbstbehalt von CHF 500 bei Vollkasko und einem gänzlichen Wegfall bei Teilkasko. Fragen Sie Ihren Garagisten nach den Vorteilen.


nach oben